[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Rot und Grün verträgt sich im Hause Lang problemlos :

Ortsverein

Die SPD ehrte auf ihrer Weihnachtsfeier einige Mitglieder. Auf die Partei stießen mit einem Glas Sekt an (von links): Kreisvorsitzender Roland Mair, Wolfgang Stöhr (zehn Jahre), Harald Mauch (Neumitglied), Annette Luckner (Ortsvereinsvorsitzende, zehn Jahre), Uwe Lang (40 Jahre), Ulrich Viertl (20 Jahre) und Rochus Stiegler, stellvertretender Vorsitzender.

Uwe Lang ist Mitglied der SPD, seit 40 Jahren, seine Frau Rosemarie ist Mitglied bei den Grünen. Die Ehe hielt und hält das scheinbar problemlos aus.

Eigentlich sollten sich Gemeindepfarrer mit ihrem politischen Engagement etwas zurückhalten. Das steht auch so im Pfarrergesetz. Deshalb klebte Lang Plakate für seine Partei schon mal nachts, um nicht entdeckt zu werden. Er für die SPD, seine Frau für die Grünen. Aber seine Mitgliedschaft verleugnet hat er trotzdem nie, wie er auf der Weihnachtsfeier der Dinkelscherbener SPD anlässlich seiner Ehrung erzählte. Er demonstrierte für die 35-Stunden-Woche, gegen Atomkraftwerke und die Nachrüstung. Uwe Lang ist seit er denken kann, ein politischer Mensch, was nicht immer einfach für ihn war. Auch jetzt noch, mit 68 Jahren, ist er in der Vorstandschaft des SPD-Ortsvereins Dinkelscherben aktiv. Als „Börsenpfarrer“ sieht man ihn hin und wieder im Fernsehen, Vorträge zum Thema Finanzen hält er nicht nur in seinem Heimatort bei Monatsversammlungen der SPD, sondern weit darüber hinaus. Er ist jetzt Pfarrer im Ruhestand, hält aber immer noch Gottesdienste in Dinkelscherben und Umgebung, im Schnitt alle zwei Monate. Hauptberuflich ist er heute Finanzexperte und Journalist.
Nicht ganz so lange wie Uwe Lang ist Ulrich Viertl Parteimitglied, der Kassier und ehemalige Gemeinderat bekam eine Urkunde für sein 20-jähriges Jubiläum. Zehn Jahre in der SPD sind Wolfgang Stöhr und Annette Luckner. Auch sie bekamen vom stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden Rochus Stiegler und dem Ehrenamtsbeauftragten Reinhard Pentz eine Urkunde überreicht. Luckner, die seit Frühjahr den Ortsverein Dinkelscherben führt, freute sich auch über ein neues Mitglied in der Partei, Harald Mauch. Der unterstützt die Arbeit der Dinkelscherbener Genossen seit einiger Zeit und entschloss sich nun, der Partei beizutreten. Dafür gab es zwar noch keine Urkunde, aber zumindest ein rotes Parteibuch.

 

- Zum Seitenanfang.