19.01.2021 in Ortsverein

Jahresrückblick 2020

 

Jahresrückblick SPD Ortsverein Dinkelscherben

Das Jahr 2020 war global gesehen geprägt von der Corona Pandemie, die uns noch eine Weile beschäftigen wird. Auch für unseren Ortsverein brachte diese weltweite Infektionswelle Einschränkungen mit sich. Persönlicher Austausch und Versammlungen wurden zu Problemen, da immer mit Unsicherheit der Ansteckungsgefahr verbunden.

Kommunalwahl 2020   

Der Beginn des Jahres stand ganz im Zeichen der bevorstehenden Kommunalwahl. Die  Kandidatenaufstellung ergab folgendes Ergebnis: Pentz Reinhard, Salzger Rebecca, Stiegler Michael, Pentz Elisabeth, Marz Hans, Madalenko-Stuhler Eva, Luckner Felix, Kirchmeir Katharina, Augustin Peter, Mauch Harald, Wagner Fabio, Schönemann Andreas, Salzger Markus, Schimming Hartmut, Lang Uwe, Feldbaues Hans.Auf die Liste der Kreistagskandidaten schafften es Reinhard Pentz(31), Wolfgang Pentz(63) und Stiegler Michael(47).

Harald Mauch sorgte für die Fototermine und konfigurierte und besorgte die Plakate und den Wahlflyer. In konzentrierter Aktion waren die durchaus gelungenen Plakate ausgebracht.

In 10 Veranstaltungen stellten sich die Kandidaten in Dinkelscherben und allen Ortsteilen vor, teilweise begleitet von Florian Wamser, dem SPD Landratskandidaten.

Die Wahl am 15.März fiel für uns ernüchternd aus. Nur 2 Kandidaten schafften es in den Gemeinderat, Reinhard Pentz und Hans Marz, zwei erfahrene Markträte. Die „Grünen“, erstmals angetreten schafften auf Anhieb drei Sitze, dies ging bedauerlicherweise zu unseren Lasten.

Leider war es uns trotz aller Bemühungen nicht gelungen, einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufzustellen. Deshalb entschlossen wir uns, den Kandidaten der „Freien Wähler“ Herrn Weil zu unterstützen. Herr Markus Weil konnte leider Krankheits- und Corona geschuldet nur wenige Termine vor Ort wahrnehmen und die

02.01.2021 in Umwelt

Globale Erwärmung

 

Globale Erwärmung steuert auf mehr als drei Grad zu

Es gibt zahlreiche und voneinander unabhängige Belege dafür, dass die globale Erwärmung stattfindet und der Mensch dafür die Ursache ist. Die  Jahre seit Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens 2015 waren nach UNEP (United Nations Environment Programme) Angaben die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnung.

Die Erde hat sich seit dem vorindustriellen Zeitalter bereits um 1,2 Grad C. erwärmt. Das klingt nach wenig, aber welche Auswirkungen hat dies auf unseren Lebensraum Erde?

15.12.2020 in Ortsverein

Warum brauchen wir Windkraft - auch hier bei uns

 

Warum brauchen wir die Windkrafträder (auch hier bei uns)

Unbestritten und im großen Konsens einig ist der rasch fortschreitende Klimawandel mit einer damit einhergehenden Erderwärmung.

Wenn wir unseren CO2 Ausstoß nicht drastisch senken, wird das Ziel, die globale Erwärmung nicht über 2°C steigen zu lassen nicht erreicht werden können.

Die Folgen dieser bereits eingetretenen Erwärmung um 1,1°  im Vergleich zur vorindustrialisierten Zeit sind bereits jetzt zu beobachten. Ein Grad klingt nach wenig. Doch dies führt zu Hitzewellen mit mehr als 40 ° C in anderen Ländern, zu Dürre und Ernteausfällen (auch bei uns in D) und damit Völkerwanderungen. Auch bei uns in den Westlichen Wäldern können wir sehen, dass nur ein Grad mehr, Bäume unter Stress und den Borkenkäfer in Marsch setzt. Die weltweit steigenden Temperaturen lassen auch das Meer steigen. Weltweit werden über hundert Millionenstädte an den Küsten wie auch riesige Regionen in Bangladesch, Vietnam, den Niederlanden und auch in Norddeutschland zukünftig vom Wasser bedroht.                                                                                              

05.12.2020 in Umwelt

Akzeptanz der Windenergie / Forsa Umfrage

 

Akzeptanz der Windenergie an Land

Eine große Mehrheit von Bundesbürgern, die in der Nähe von Windkraftanlagen leben, fühlt sich von diesen kaum oder gar nicht negativ beeinträchtigt. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar Ende August im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy durchführte.

„Die Behauptung von Windkraft-Gegnern, die große Mehrheit der Landbevölkerung litte unter dem Ausbau der Erneuerbaren, widerlegen die Ergebnisse klar“, sagt Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy.

Zum gleichen Ergebnis kommt eine repräsentative Forsa Umfrage aus dem Jahr 2019 zur Akzeptanz der Windenergie an Land. Es offenbart sich eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung für den Nutzen und den Ausbau der Windenergie.

82%       aller Befragten stufen Ausbau und Nutzen als wichtig oder sehr wichtig ein.

78%       der Befragten mit Windkrafträdern im Wohnumfeld sind zufrieden

70%       der Befragten ohne Windkraftanlagen im Umfeld hätten keine großen Bedenken, sollten im                                                Wohnumfeld welche gebaut werden.

29.11.2020 in Umwelt

Fakten zur Windkraft

 

Ein paar Fakten zu den modernen Windkraftanlagen:

Der künftige Stromverbrauch wird in Deutschland in Deutschland schätzungsweise bei 800 -1300 TWh/Jahr liegen (1TWh = 1 Milliarde kWh). Der Nettostromverbrauch lag in Deutschland 2019 bei 518 TWh (AG Energiebilanzen e.V.)

Unser Stromverbrauch wird demnach um 50 – 150% wachsen.                                                    Grund:  Wegen des existenziell notwendigen Klimaschutzes werden wir auf E-Autos umstellen. Auch wird das Heizen mit Öl und Gas durch elektrische Wärmepumpen ersetzt werden. Viel Strom wird die Industrie brauchen, um ohne Freisetzung von Treibhausgasen zu produzieren                                                                                                                                                                     Zur Eindämmung der Atom- und Klimagefahren müssen wir unsere Energiewirtschaft zu 100% erneuerbar machen. Die wichtigsten regenerativen Stromerzeuger sind Windkraft und Photovoltaik.

Die modernen Windkraftanlagen sind mittlerweile so effizient, dass sie selbst in Leichtwindgebieten sehr gute Energiegewinnung ermöglichen.

Bayern SPD

Unser neugewählter Landesvorstand SPD Zukunftsprogramm. Für Deutschland. Für Dich. BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD